AstroLink.de - Shops - CD-ROM-Tipps - Ab 12 Jahren - Naturwissenschaften (Ab 12 Jahren)

Philipp Crocull
Simulation einer Wellenwanne
(Einzelplatzlizenz)

1 CD-ROM
Windows
 
24,90 €
Bild zum zum Vergrößern anklicken!

Die Wellensimulation mit dreidimensionaler Darstellung kann sämtliche Phänomene der Wellenlehre darstellen, lässt aber auch beliebige Versuchsaufbauten zu. Ein Sofort-Loslegen ist möglich, da alle wichtigen Versuche samt zugehörigen Erklärungen im Programm bereits enthalten sind.

Mechanische und Elektromagnetische Wellen spielen eine große Rolle beim Verständnis naturwissenschaftlicher Vorgänge. In einer sog. Wellenwanne wird Wasser mithilfe von Erregern zu Wellenbewegungen angeregt. Die auftretenden Wellenphänomene können damit sehr gut experimentell untersucht und verdeutlicht werden. Die bei den Wasserwellen gefundenen Wellenbeschreibungen können strukturell auf die elektromagnetischen Wellenphänomene übertragen werden. Die Wellenwanne ist damit ein sehr wichtiges Experimentiergerät zum Verständnis der vielfältigen Wellenphänomene mechanischer und elektromagnetischer Wellen.

Das Programm "Simulation einer Wellenwanne" ist ein geeignetes Mittel, sich anschaulich die Geheimnisse der Wellenphänomene zu erschließen.

Das Programm ist so konzipiert, dass es die Möglichkeiten des Realexperiments sinnvoll ergänzt und erweitert. Darüber hinaus kann das Programm aber auch eigenständig, d. h. ohne die Durchführung des Realexperiments sehr effizient eingesetzt werden.

Hier eine Übersicht über die Möglichkeiten, die das Programm bietet:
Der Hauptsbestandteil der Software ist der Modus "Freies Experimentieren". Hier können Sie sich eine Wellenwanne aufbauen, die ganz Ihren Wünschen entspricht.

Das fängt bei der Wanne selbst an:
Sie können die Größe der Wanne in x- und y-Ausdehnung frei wählen (Grenzen sind nur durch die Rechenpower Ihres PCs gesetzt) und auch ihre Eigenschaften selbst definieren: Wie stark soll die Dämpfung sein? (Dämpfung ist ein Effekt, der eigentlich nur bei realen Versuchen auftaucht. Die Simulation kann diesen jedoch nachbilden.) Wie soll sich die Welle an den Rändern der Wanne verhalten? (Sie können so eine Simulation mit oder ohne Phasensprung erzeugen oder auch die Reflexion stark abdämpfen, so dass die Welle aus der Wanne hinauszulaufen scheint). Und zu guter letzt: Wie stark soll die Kopplung zwischen benachbarten Schwingern sein? (Dies definiert letztlich die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Wellen).

Die Wellenwanne selbst ist jedoch nur Grundlage aller Versuche. Der eigentliche Versuchsaufbau geschieht, indem Sie sog. "Objekte" in der Wanne platzieren.

Diese Objekte können sein:
  • Wellenerreger
  • Wände
  • Materialübergänge
  • Schirme


Eine ausführliche Beschreibung würden den Rahmen dieser Seite sprengen, so dass die Objekte hier nur kurz erläutert werden sollen. Die "Einführung in das Programm", die auch in der Testversion enthalten ist, geht genauer darauf ein.

Ein Wellenerreger erzeugt natürlich die Wellen. Auch hier sind wieder alle Eigenschaften frei wählbar.Wände sind "Hindernisse", die die Wellen abblocken, also reflektieren. Allerdings können in Wände auch Spalte eingefügt werden, mit denen dann gut Doppelspalt- bzw. Gitter-Versuche simuliert werden können.

Materialübergänge stellen Übergänge dar, an denen sich die Ausbreitungsgeschwindigkeit und damit auch die Wellenlänge der Wellen ändert (auch die Dämpfung kann sich hier ändern). Bei elektromagnetischen Wellen ist dies z.B. ein Übergang von Luft nach Glas; in echten Wellenwannen wird mit unterschiedlichen Wassertiefen gearbeitet.

Schirme sind ein Feature, das die "echte" Wellenwanne nicht bieten kann: Ein Schirm ist eine Beobachtungsebene, mit ihm kann eine Reihe von Schwingern für sich getrennt betrachtet werden (als würde die Wellenwanne an einer Stelle aufgeschnitten und der Querschnitt betrachtet.

Die Ergebnisse des Freien Editierens können natürlich auch gespeichert und später wieder geladen werden.

Der Simulationsmodus schaltet von der Vogelperspektive im Entwurf (freies Editieren) um auf eine perspektivische 3d-Ansicht. Dabei kann die Wanne gedreht, gekippt und herangezoomt werden, die Perspektive ist also frei wählbar. Außerdem lässt sich zwischen einer "durchsichtigen" Drahtansicht und einer Flächen-Ansicht umschalten. Selbstverständlich lässt sich die Simulation anhalten oder auch schrittweise ausführen. Sie können sogar die Erreger während der Simulation an- und ausschalten.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die sog. Methodische Reihe. Sie umfasst 15 vorgefertigte Versuche, die viele physikalische "Standard-Experimente" zeigen.Damit ein Schüler auch ohne einen Lehrer etwas damit anfangen kann, wird nicht nur der Versuch selbst angezeigt, sondern auch eine Erklärung dazu.

Die Versuchsreihe enthält folgende Versuche:
  • Erzeugung einer Radialwelle durch einen einzelnen Erreger
  • Erzeugung einer Wellenfront durch viele einzelne Erreger ("Einhüllende", s. Huygens)
  • Beugung einer Radialwelle an einem Spalt (s. Huygens)
  • Beugung einer ebenen Welle an einem Spalt
  • Reflexion einer Welle an einer Wand
  • Reflexion einer Radialwelle an einer Wand
  • Brechung bei senkrechtem Einfall
  • Brechung bei schrägem Einfall
  • Interferenz zweier Radialwellen
  • Interferenz zweier Radialwellen hinter einem Doppelspalt
  • Das Interferenzfeld hinter einem Doppelspalt
  • Konstruktive Interferenz auf eindimensionalen Wellenträgern
  • Destruktive Interferenz auf eindimensionalen Wellenträgern
  • Stehende Wellen
  • Stehende Wellen auf zweidimensionalen Wellenträgern


Die "Einführung ins Programm" besteht ebenso wie die Methodische Reihe aus Versuchen, die jeweils erklärt werden. Hierbei handelt es sich aber nicht um physikalisch interessante Versuche. Stattdessen wird einfach in jedem Versuch eine weitere Objektart eingeführt und erläutert. Diese Einführung besteht aus sechs Schritten.

Hilfetexte innerhalb des Programms beantworten zum einen grundlegende Fragen (Was ist eine Wellenwanne? Wozu dieses Programm?), zum anderen erklären sie auch tiefergehend die Funktionsweise der Simulation.

Mindest-Konfigurationsvoraussetzungen
 Betriebssystem Windows 98, Windows ME, Windows 2000, Windows XP
 CPU-Typ, Geschwindigkeit Pentium II 300 MHz
 Arbeitsspeicher 64 MB
 CD-ROM Geschwindigkeit 4-fach
 Benötigter Festplattenspeicher 10 MB
 Sonstiges OpenGL-fähige Grafikkarte empfohlen, aber nicht nötig

Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchGco.Tec, 2006
24,90 Euro
Lesestufe: ab 13 Jahre
1 CD-ROM
» Online Bestellen


» Weitere Titel



Lieferung, Versand und Rechnung erfolgen über unseren Partner amazon.de

In eigener Sache
Der Aufbau und die permanente Pflege dieser WebSite passiert nicht von allein. Damit wir einen (wenn auch geringen) Teil der dabei entstehenden Kosten abdecken können, sind wir auf die Provisionen aus Verkäufen von CD-ROMs und Büchern angewiesen. So kann jeder zum weiteren Aufbau dieser WebSite beitragen!




Warenkorb anzeigen
(amazon.de)








Astronomie
& Raumfahrt

AstroLink.de
» Bücher
» CD-ROMs
» Video & DVD
» Globus-Shop

Kinder
& Jugend

Erlebnis-Lesen.de
» Bilderbücher
» Kinderbücher
» Jugendbücher
» Sachbücher
» CD-ROMs

Hörbücher
Erlebnis-Lesen.de
» Ab 1 Jahren
» Ab 2 Jahren
» Ab 3 Jahren
» Ab 4 Jahren
» Ab 5 Jahren
» Ab 6 Jahren
» Ab 7 Jahren
» Ab 8 Jahren
» Ab 9 Jahren
» Ab 10 Jahren
» Ab 11 Jahren
» Ab 12 Jahren
» Ab 13 Jahren
» Ab 14 Jahren
» Ab 16 Jahren

Sprachen
SprachWelt.de
» Weltsprachen
» Sprachen (A-Z)

Geniale Frauen
(frauen-genial.de)
» Hörbücher
» Downloads

Grenzwissen
ParaSearch.de
» Phänomene
» New Science
» Mysterien
» östl. Weisheit

Reisen
WorldGuide.de
» Bücher
» CD-ROMs
» Globus-Shop


Wolfgang Hohlbein
erlebnis-lesen
» Bücher
» Hörbücher

G. K. Chesterton
father-brown.de
» Father Brown
» BuchTipps

Gaesdoncker
(Gaesdoncker.de)
» Autoren (fiction)
» Autoren
(non-fiction)

» Übersetzer
» Herausgeber
» Künstler
» Sprecher

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

© 1996 - 2015 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.