« Chronologie »
ISS - ISS EC-10 (059) - Sojus FG (008)  

ISS EC-10

Die 10. Stammbesatzung der ISS.

» Daten:
Start:  14. Okt. 2004, 03:06 GMT
Ziele:  Außenbordmanöver: 26. Jan. 2005, 07:41 GMT
Außenbordmanöver: 28. Mrz. 2005, 06:25 GMT
Ende:  24. Apr. 2005, 22:08 GMT
Landung (Erde)
» Crew:  Chiao, Scharipow
» Nutzlast:  Experimente (amerikanischer Teil der ISS):
Raumfahrtbiologische Forschung, Naturwissenschaften, Geowissenschaften
Experimente (russischer Teil der ISS):
Medizinische & biologische Forschung, Biotechnologische Experimente, Geophysikalische Forschung, Erforschung von Erdressourcen, Technische Forschung, Auftragsarbeiten

Bild vergrößernISS Expedition 10 Crew
©NASA

Am 26. Januar 2004 wurde Im Rahmen des ersten Außenbordmanövers der 10. Expeditionscrew unter anderem im Auftrag der ESA der intelligente fernsteuerbare Weltraum-Roboter ROKVISS (Robotik-Komponenten-Verifikation auf der ISS) montiert. Dabei handelt es sich um einen rund 50 Zentimeter großer Roboterarm mit zwei Gelenken, einem Metallfinger und zwei integrierten Kameras. Die Basisplattform von ROKVISS wurde am russischen Servicemodul auf dem so genannten universellen Arbeitsplatz angebracht. Auf dieser Plattform ist der Roboterarm mit seinen zwei hoch integrierten Gelenken montiert, an dessen Ende sich die Kamerasysteme befinden. Die Stereokamera kann den Experimentverlauf übertragen, die Monokamera dient zur Distanzbeobachtung. Zusätzlich sind auf der Plattform weitere Elektronikeinheiten (Stromverteilung und Bildverarbeitung) angeordnet. Hinzu kommen eine S-Band-Kommunikationseinheit mit Antenne, Telemetrie- und Telekommando-Box als Sende- und Empfangsstation der Daten zur Steuerung des Experimentes, die von der deutschen Firma Kayser-Threde entwickelt und gebaut wurden.

Am 22. März 2005 um 13.30 Uhr MEZ war es dann schließlich soweit: ROKVISS nahm seine Arbeit auf der Internationalen Raumstation ISS auf. Alle Systeme funktionieren normal und der eigentliche, für ein Jahr geplante, Routinebetrieb des Experiments unter den harten Weltraumbedingungen wurde gestartet. Der rund 50 Zentimeter große Roboterarm mit zwei Gelenken, einem Metallfinger und zwei integrierten Kameras wurde vom Boden aus angesteuert und setzte sich dann in der so genannten automatischen Betriebsart in Bewegung. Konkret wurden Befehlsfolgen zur ISS gesandt, die dann später von der Robotik-Einheit selbstständig und wie programmiert automatisch ausgeführt wurden. Durchgeführt wurde dieser Test vom ROKVISS-Projektteam während des rund sechsminütigen Überfluges der ISS über die DLR-Bodenstation in Weilheim, südwestlich von München. Für Anfang April 2005 ist ein weiteres anspruchsvolles Experiment geplant: Dann soll der Roboterarm im Weltraum mit einer extrem geringen Zeitverzögerung von nur rund zehn Millisekunden von Weilheim aus direkt gesteuert werden. Diese Telepräsenz-Betriebsart stellt ein Novum in der Weltraumrobotik dar und wird als wesentliche technische Voraussetzung für zukünftige Service- und Reparaturaufgaben im All angesehen.

Einen "Osterspaziergang" der außerirdischen Art unternahmen Chiao und Scharipow am 28. März. Bei dem zweiten Außenbordmanöver der ISS-Stammbesatzung installierten sie die letzten drei von insgesamt sechs Antennen für ein Navigationssystem, mit deren Hilfe 2006 der erste unbemannte Raumtransporter der Europäischen Weltraumorganisation ESA an die ISS andocken soll. Außerdem setzte Scharipow einen Mini-Satelliten mit einem Gewicht von fünf Kilogramm im Weltraum aus.

Nächste Mission:
» ISS VC-7





 
 
 
 

last link check:
22.02.2015

The Network
cc-live - Redaktionsbüro / Internetagenturcc-live

Autor dieses Artikels:  Redaktionsbüro cclive

© 1996 - 2011 cc-live, Internetagentur / Redaktionsbüro

Newsletter: Jeden Monat die neuesten Infos per E-Mail

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreiben Sie uns!
Die Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Internet-Links.